Ilmenauer SV unterliegt knapp ESV Gera

Am 20.01.2019 empfingen die Ilmenauer Schachfreunde zum fünften Punktspiel der Thüringenliga die erste Mannschaft des ESV Gera. Dieser Begegnung wurde eine hohe Bedeutung beigemessen, da dieses Punktspiel für die beiden in Mittelfeld der Tabelle befindlichen Mannschaften richtungsweisend sein würde.

Daher verwunderte es kaum, dass beide Mannschaften nahezu ihre Stammaufstellung aufbieten konnten. Bereits nach drei Stunden Spielzeit gab es die ersten Entscheidungen an den Brettern. So musste Matthias Liedmann an Brett 2 anerkennen, dass sein Gegner Matthias Gläßl an diesem Tage der bessere Spieler war. Der Rückstand wurde durch Kristoffer Falk an Brett 3 aufgeholt, der mit Schwarz in einer sehenswerten Partie direkt aus der Eröffnungsphase heraus ein druckvolles Spiel kreieren konnte und durch einen Angriff gegen den weißen Monarchen entscheidend Material gewinnen konnte (s. Beispielpartie). Doch die Freude über den Ausgleich währte nur kurz, da sich Iresh Dudeja an Brett 8 trotz gutem Spiel der Routine seines erfahrenen Kontrahenten Frank Schmidt beugen musste. An Brett 1 gelangte Sebastian Zehnter ebenfalls zu der Einsicht, dass Tim Hoffmann sich an diesem Tage in einer besseren Form befand und die komplizierte Variantenberechnung in einer komplexen Stellung, die aus der Schottischen Eröffnung resultierte, besser meisterte und somit verdient einen weiteren vollen Punkt für den ESV Gera erzielen konnte.  An Brett 6 musste Stefan Schenk schließlich auch ein Remisangebot seines Gegners Aaron Liebold in einer unbequemen und leicht nachteiligen Stellung akzeptieren, um Schlimmeres zu verhindern. Kurz vor der Zeitkontrolle konnte Steffen Ortlepp durch einen routiniert herausgespielten Sieg gegen Dieter Hilbig den Rückstand für die Ilmenauer Schachfreunde auf 2,5:3,5 verkürzen. Die Entscheidung fiel an Brett 4, als Patrick Rempel in Zeitnot eine entscheidende Wendung gegen Magnus Müller übersah und damit die Partie sofort zu Ungunsten der Ilmenauer entschieden war.  Somit hatte der schön herausgespielte Sieg von Aleksey Sukaylo an Brett 5 gegen Nikita Schubert nur noch Einfluss auf die Brettpunkte, jedoch nicht auf die zu vergebenden Mannschaftspunkte, die beide der ESV Gera aus Ilmenau letztlich verdient mit nach Hause nahm. Der Grund für die knappe Niederlage ist sicherlich in der niedrigen Punktausbeute mit den weißen Steinen zu finden, die an diesem Spieltag mit 0,5/4 sehr niedrig ausfiel. Durch diese Niederlage muss die erste Mannschaft des Ilmenauer SV vorläufig mit dem siebten Platz in der Tabelle vorlieb nehmen und gleichzeitig dafür Sorge tragen, dass insbesondere die beiden Spiele gegen die direkten Abstiegskonkurrenten SC 1998 Gotha und SV Breitenworbis erfolgreich gestaltet werden. 

Stellung nach dem 19. Zug von Weiß. Durch welche Fortsetzung kann Schwarz gewinnen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.