Abstieg trotz harten Kampfes(?)

Im letzten Spiel der Saison mussten die Ilmenauer Schachspieler beim Erfurter SK 2 antreten. Erfurt ist immer eine Wundertüte für alle Gegner, da nie in der gleichen Aufstellung gespielt wird. Sie können aber aus einem schier unerschöpflichen Reservoir auswählen. Die Ilmenauer mussten auf die beiden Spitzenspieler verzichten. Erfurt setzte zwei jugendliche Ersatzleute ein, hatte aber immerhin zwei Internationale Meister an den Spitzenbrettern aufzubieten.

Es begann mit einem Remis von Torsten Michael gegen den wenig ambitionierten Heino Sunderbrink, der über 200 Wertungspunkte mehr ans Brett brachte. Über 400 Wertungspunkte weniger hat Markus Hartung gegenüber Stefan Duzy. Markus stand bald auf verlorenem Posten und musste aufgeben. Dann schaffte Frank Richter den Ausgleich gegen seinen jugendlichen Gegner Moritz Frank. 1,5 : 1,5 der Zwischenstand.

Klaus Leuner konnte einen starken Angriff gegen den talentierten Paul Seinsoth abwehren. Beide Gegner sahen keine Möglichkeit mehr, ihre Stellung zu verstärken und waren mit dem Remis zufrieden.(siehe unsere Partie)

Überlegene Spielstärke zeigte am 2. Brett IM Joachim Brüggemann gegen Steffen Ortlepp. Der wehrte sich tapfer, Brüggemann ließ aber keine Luft ran und vermied alle riskanten Fortsetzungen. Erfurt ging mit 3 : 2 in Führung. Die glich aber Ainur Zyganshin gegen den Ersatzmann Domenique Haupt erwartungsgemäß wieder aus. Das war aber der letzte Ilmenauer Erfolg.

Joachim Lehmann war gegen Momchil Kosev dank effektiver Vorbereitung sehr gut aus der Eröffnung gekommen. Dann hatte er aber einen Aussetzer und übersah eine Bauerngabel. Damit war alle Mühe davor und danach plötzlich vergebens. Kosev führte die Partie sicher zum Sieg.

Auch bei Stefan Schenk am Spitzenbrett sah es gegen IM Christian Troyke lange Zeit gut aus. Dann setzte sich aber die größere Spielstärke von Troyke durch. Damit stand der 5 : 3 Sieg der Erfurter durch. Das war eigentlich für die Ilmenauer kein schlechtes Ergebnis.

Schmerzlich waren mehr die vielen knappen Verluste während der Saison. Ilmenau holte zwar viele Brettpunkte aber eben nur 4 Mannschaftspunkte.  Das lag vor allem an dem häufigen Fehlen von Spitzenspielern. In der Abschlusstabelle steht Ilmenau auf dem 8. Platz (4 Mannschaftspunkte bei 31 Brettpunkten), vor Suhl (4MP, 26,5 BP) und Breitenworbis (3MP, 16,5 BP). Da in den zentralen Ligen einige Thüringer Mannschaften Absteiger sind, würden die drei genannten Mannschaften aus der Thüringenliga absteigen. Es besteht aber noch die Chance, dass Mannschaften zurückgezogen werden, wie es auch im vergangenen Jahr war.

Anmerkung: Zug anklicken und es öffnet sich ein Partiefenster, in dem die Partie nachgespielt werden kann!

kleu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.